2015 June 16
Students
Same Time, Same Place

Die Arbeit untersucht ephemere Stadträume, die ungenutzt sind bzw. die sich in einem Zwischenstadium befinden und hinterfragt deren Stellenwert in einem ansonsten funktions- und nutzungsorientierten Stadtgefüge. Exemplarisch wurde die Bahnhofsbrache Wien Nord im zweiten Wiener Bezirk herangezogen, die seit Februar 2015 wieder schrittweise bebaut wird und als solches ein Ort ist, der sich ständig verändert, also immer in Bewegung ist.
Der Titel der Arbeit spielt auf die Erwartung an, etwas eben Erlebtes noch einmal erleben zu können – wobei das nie geschehen wird, denn es wird beim nächsten Mal weder der gleiche Ort sein, noch die gleiche Zeit. Mit der Veränderung von Raum und Zeit entstehen neue Erfahrungen. Die Arbeit behandelt weder die Vergangenheit noch die Zukunft sondern vielmehr die “vollendeten Zukunft” des Ortes. Die Aufmerksamkeit liegt auf den Potentialitäten, also Möglichkeiten ohne ihrer Erfüllung, auf dem Zwischenstadium an sich.
Das Buch hat einen Umfang von 70 Seiten, ist handgebunden und enthält Auflage und Signatur. Es handelt sich um 14 Unikate, jede Seite einzeln kopiert. Der Umschlag ist mit weißen Leinen bezogen, um die Spuren der Fingerabdrücke sichtbar zu machen, und blind geprägt.

www.nadinehirschauer.com
Foto: Birgit + Peter Kainz