Working the Archive

English version below

Archive sind Orte des Wissens und somit Strukturen, in denen Geschichte(n) und Erinnerung in Form von Daten und Dokumenten gespeichert und bewahrt werden. Einer vorgegeben Systematik folgend, werden sie meist von (öffentlichen) Institutionen angelegt und verwaltete, aber wir alle sind Archivar:innen unserer persönlichen Daten. Jeder Form des Sammelns ist gleichzeitig durch Ausschlussmechanismen charakterisiert. Diese „epistemische Gewalt“ ist den Archiven eingeschrieben und reflektiert auch die Geschichte der sammelnden Institutionen.
      Die Lehrveranstaltung widmet sich dem Archiv als Untersuchungsgegenstand für künstlerische Forschung und als Ort künstlerischer Intervention und Transformation. Sie geht folgende Fragen nach: Wem gehören Archive, und wer hat Zugriff auf das dort befindliche Wissen? Wer sind die Autor:innen der Archive? Wie können Lücken und Leerstellen sichtbar gemacht werden? Wie können alternative Narrative, Fiktion und Spekulation Teil einer archivarischen Praxis werden? Wie können Archive feministisch, queer, nichtdiskriminierend und de-kolonial werden. Was kann die Rolle von Künstler:innen im Umgang mit Archiven sein? 

Wir werden intensive mit ausgewählten Archiven arbeiten, etwa jenem der VBKÖ (Vereinigung Bildender Künstlerinnen Österreichs) oder der Universität für Angewandte Kunst.

Mehr Info auf der Base Angewandte

English version

Archives are places of knowledge and thus structures in which history(s) and memory are stored and preserved in the form of data and documents. Following a given system, they are mostly created and managed by (public) institutions, but we are all archivists of our personal data. Every form of collecting is at the same time characterized by mechanisms of exclusion. This “epistemic violence” is inscribed in archives and also reflects the history of collecting institutions.

This course is dedicated to the archive as an object of inquiry for artistic research and as a site of artistic intervention and transformation. It explores the following questions: Who owns archives, and who has access to the knowledge they contain? Who are the authors of the archives? How can gaps and voids be made visible? How can alternative narratives, fiction and speculation become part of archival practice? How can archives become feminist, queer, non-discriminatory and de-colonial? What can be the role of artists in dealing with archives?

We will work intensively with selected archives, such as those of the VBKÖ (Association of Women Artists in Austria) or the one of the University of Applied Arts. In addition, there will be lectures and workshops by invited artists.

Active and regular participation, presentation and discussion of relevant texts, development of a project proposal with one of the cooperating archives.

Mehr Info auf der Base Angewandte

Fotcredits: VBKÖ