2022 June 22 / 18:00
Student Projects/Diplomas
LIVING AND NON-LIVING BODIES*

Im Rahmen der Lehrveranstaltung LIVING AND NON-LIVING BODIES* – INTERVENTIONS IN PUBLIC SPACE von JOHANNA TINZL, Abteilung Ortsbezogene Kunst, und mit kuratorischer Begleitung von CORNELIA OFFERGELD, KÖR Wien, haben sich Studierende mit dem Wandbild auseinandergesetzt und künstlerische Beiträge entwickelt, die die ideologischen Voraussetzungen, deren toxische Auswirkungen auf die Gegenwart sowie die Sinnhaftigkeit historischer Kontextualisierungen untersuchen.

JONATHAN DELLAGO
MATTHIAS KÖCK
KONSTANTIN LEITNER
FREDERIC MAIER
ARINA NEKLJUDOVA
GALA ALICA OSTAN O┼ŻBOLT
SISSI PETUTSCHNIG
MICHAEL F. PLESSL
CARMIÑA TARILONTE RODRIGUEZ
MADELEINE R. WYNNE

Die Konzeptionierungen der performativen und installativen Interventionen für das Wandbild sind gemeinsam mit den Forschungsergebnissen der Kunsthistorikerinnen INGRID HOLZSCHUH und INGE PODBRECKY und des Historikers FLORIAN WENNINGER in einer Publikation zusammengefasst.

Das Wandbild »Adel der Arbeit« an der Fassade des Hauses Operngasse 22-24 / Faulmanngasse 2 im 4. Wiener Gemeindebezirk wurde als Auftragswerk der kommunalen NS-Verwaltung[CO3] 1938 von dem Künstler Franz Kralicek realisiert. Das Haus selbst ist Teil eines großen städtebaulichen Vorzeigeprojekts des Wiener Austrofaschismus (1933/34-1938): der Neubebauung der so genannten »Freihausgründe«.

LIVING AND NON-LIVING BODIES* – INTERVENTIONS IN PUBLIC SPACE ist ein Kooperationsprojekt von KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien und der Universität für angewandte Kunst Wien.

 

www.ortsbezogenekunst.at
www.koer.or.at
www.wien.gv.at

 


* Elke Krasny verwendete diese Formulierung bei der Tagung »Marmor. Bronze. Verantwortung. Kolloquium für Veränderung am Lueger-Platz«, am 7.11.2021 im Mumok in Wien.

 

Fotos: Matthias Köck, Konstantin Leitner, Johanna Tinzl